3. Platz im Wettbewerb Best Innovator

Der Wettbewerb Best Innovator ist dadurch einzigartig, dass nicht die konkrete Innovation, sondern das Verfahren bewertet wird, durch das die Innovationen in den Gesellschaften gelenkt werden. Darüber hinaus geht es nicht nur um die Produkt- und Leistungsinnovationen, sondern auch um die Innovationen von Prozessen oder Handelsmodellen der Gesellschaften. První brněnská strojírna Velká Bíteš demonstrierte ihre Innovationsprozesse der Jury am Beispiel der Innovation des für kleine Fluggeräte bestimmten Turboprop-Motors TP100.
Best Innovator ist ein Wettbewerb mit zwei Runden. In der ersten Runde füllen die Firmen einen durchdachten Fragebogen aus, in dem die Teilnehmer die Schlüsselaspekte ihres Innovationsprozesses beschreiben, wie Sammlung von Ideen, Mitarbeitermotivierung für neue Ideen, Methoden für die Einschaltung der Dritten ins Innovationsprozess, Messungen des Innovationserfolgs oder Nutzungsgrad des „gate“ Systems – d.h. des systematischen Entscheidungsprozesses über die Beendigung oder Fortsetzung der Innovation in den einzelnen Phasen.
In der zweiten Runde werden die Firmen von Vertretern der Jury besucht, wobei die reale Lenkung des Innovationsprozesses vor Ort bewertet wird. Heuer führte den Vorsitz in der Zehnerjury Professor Jiří Bíla von ČVUT in Prag. „Ich denke, dass die Referenzbesuche bestätigten, dass die überdurchschnittlichen Werte in tschechischen Firmen dank starken führenden Persönlichkeiten  – Firmenvisionären oder innovationsbegeisterten Besitzern, die die ganze Firma in die richtige Richtung mitreißen wissen, erreicht werden. Andererseits hören wir leider sehr oft, dass ein optimales Modell der Zusammenarbeit zwischen der akademischen und privaten Sphäre noch nicht gefunden wurde,“ sagt Bíla.


Kategorie Großunternehmen
1.    Sandvik Chomutov Precision Tubes spol. s.r.o.
2.    Moravia Cans a.s
3.    První brněnská strojírna Velká Bíteš, a.s.
3.    Raiffeisenbank a.s.



Kategorie Klein- und Mittelunternehmen
1.    Bioveta, a.s.
2.    Strojírenské kovovýrobní družstvo SKD
3.    ZPA Smart Energy a.s

Spezielle Bewertung für A.T. Kearney
Größtes Innovationspotential – Pivovary Staropramen s. r. o.
Größte Überraschung des Wettbewerbs – Česká spořitelna - Kartenzentrum
 
Der Jury gehörten an:
  • prof. Ing. Jiří Bíla, DrSc. - Professor beim  Institut für Geräte- und Steuertechnik, Fakultät für Maschinenbau, ČVUT in Prag (Vorsitzender der Jury)
  • prof. Ing. Jaromír Veber, CSc. – Stellvertreter des Ministers für Hochschulwesen und Forschung
  • doc. Ing. Pavel Švejda, CSc., FEng. – Generalsekretär der Assoziation  von Innovationsunternehmen der Tschechischen Republik und Präsident der Gesellschaft von wissenschaftlich-technischen Parken der Tschechischen Republik
  • Ing. Jan Šedivý, CSc. - Vortragender an der Stuhl für Kybernetik, Fakultät für Elektrotechnik, ČVUT in Prag, Autor von vielen Patenten
  • PhDr. Tomáš Sedláček – Führender makroökonomischer Stratege ČSOB, Autor des Buchs Ekonomie dobra a zla (Die Ökonomie von Gut und Böse)
  • Ing. Jan Procházka – Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft Exportní garanční a pojišťovací společnost, a.s.
  • Ing. Tomáš Martoch - Senior Manager Business Development, GS1 Czech Republic und nationaler Koordinator der Tschechisch-Slowakischen ECR Initiative
  • Ing. Julie Hrstková – Kommentatorin der Wirtschaftszeitung
  • doc. Ing. Karel Havlíček, Ph.D., MBA - Generaldirektor der Gesellschaft SINDAT und Vorstandsvorsitzender der  Assoziation von Klein- und Mittelunternehmen und Gewerbetreibenden in der Tschechischen Republik
  • doc. Ing. Jiří Cienciala, CSc. - Rektor der Hochschule für Unternehmen in Ostrava, Vizepräsident des Industrie- und Verkehrsverbands
  • Ing. Jaroslav Burčík, Ph.D. – Direktor des Innovationszentrums ČVUT